Wallau mal nicht als IKEA-Besuch – Messebericht von der kreativALL und Haul

Der hessenweit bekannte Stadtteil von Hofheim, Wallau, öffnete seine Pforten für die kreativALL. Wallau ist wohl eher für das sehr große und lange Zeit einzige Ikea im westlichen Rhein-Main-Gebiet bekannt.

Dort angekommen, war erstmal warten angesagt, denn wir zogen es vor zum Feierabend-Tarif eine Eintrittskarte zu kaufen. Nach 10 Minuten ging es dann wieder an die Kasse. Für das gesparte Geld, immerhin 4,50 pro Nase, haben wir erstmal das Auto umgeparkt. So war sichergestellt, dass wir auf dem Rückweg nur noch durch die Tür fallen mussten falls uns die Beine nicht mehr tragen können.

Wir ist eigentlich wir? Meine liebe kleine Schwester wurde natürlich verpflichtet die Fotos zu schießen…

Drinnen angekommen wurde uns gleich Enie van de Meiklokjes als Stargast angekündigt. Mein Star seit der Bravo Show. Yippie. Also gingen wir auf die Suche. Da die Bühne im 1. OG war, ging es erstmal hoch, und da fanden wir das Highlight des Tages. Aber dazu mehr am Schluss…

Soweit ging die Liebe zu Enie dann doch nicht, dass ich mich für 10 Minuten in eine Schlange stelle um ein Foto mit ihr zu schießen und so betrachtete ich Sie kurz aus der Nähe um mich zu vergewissern, dass es sie wirklich gibt.

Nun ging es weiter auf eine Schlenderrunde durch die erste Halle. Hier gab es wirklich einiges für Schmuckbastler, Schneiderinnen und Strickbegeimesse1sterte.

Auch wunderschöne Dekoartikel gab es zu Bestaunen.

Die Bällchen gibt es in verschiedenen Farben. Man kann die Farben passend zur Wohnungseinrichtung kaufen und steckt dann die Bällchen auf eine Lichterkette.

Natürlich war ich besonders scharf auf die Stempel- und Papierstände. Davon gab es aber leider nur vier. Und das waren noch die üblichen

messe6holländischen Verdächtigen. Leider findet man doch aber immer was bei denen und so wanderten einige Stanzen, Stempel und andere Werkzeuge und Papiere in die ein oder andere Tüte von mir.

Die Mädels von gorjuss gefallen mir äußerst gut. Ich habe schon sehr viele von den großen Stempeln. Auf der Messe gab es nun erstmalig diese auch als kleine Stempel. Da musste ich doch sofort zugreifen.

Der ATC-Stempel musste auch mit. Für einen Euro ein Schnäppchen und nun kann ich auch mit dem ATC werkeln beginnen.messe5

Zur Zeit liebe ich es kleinere Tags zu stempeln. Ich denke, das wird sich auch auf ATCs übertragen lassen.

Zudem ist die Creativa in Dortmund im März. Die größte Kreativmesse in Deutschland, und ich bin diesmal drei Tage mit meiner Fast-Schwägerin dort. Allein bei dem Gedanken an die Messe hopst mein Herz und sicher werde ich wieder viele liebe Stemplerinnen treffen.

Messen finde ich nicht nur wegen der Einkaufsmöglichkeiten genial, am meisten Freude bringen mir die Workshops.

In Wallau war das Angebot für Stempel-Workshops ausbaufähigmesse2. Daher haben wir kurzerhand umgeschwenkt auf Cupcakes.

Seit einer langen Zeit schon bin ich in einer Facebook-Gruppe, in der Motivtorten gezeigt werden. Die Werke aus Fondant faszinieren mich schon länger. Allerdings habe ich mich noch nie an das Thema gewagt und freute mich umso mehr, dass es auf der kreativALL einen passenden Workshop gab.

Dafür, dass es unsere ersten Werke wurden, finde ich, sind diese gut gelungen, und vor allem habe ich meine Angst vor dem Fondant verloren. In der Facebook-Gruppe gab es doch einige, denen dieser immer wieder gerissen ist. An Motivtorten wage ich mich jetzt trotzdem noch nicht ran. Nochmal ein paar Muffins zu gestalten, könnte ich mir aber vorstellen.

Begeistert hat mich auch bei der Technik, dass ich einige Fertigkeiten vom Papier-Werkeln anwenden konnte. Schaut mal auf die Bilder, haben wir das nicht schön embosst?

messe3Die Knöpfe und die Rose haben wir mit Moulds gemacht. Ob ich meine Papier-Werkzeuge auch für Fondant nutzen würde? Ich denke eher nicht. Fondant ist der pure Zucker. Das wieder zu reinigen wäre zu aufwendig meiner Meinung nach.

Am Ende musste ich natürlich noch bei den Werkzeugen für Motivtorten messe9schauen. Zum Glück hat mich meine Schwester aufgehalten dort etwas zu kaufen. Obwohl es sehr viel Spaß gemacht hat, werde ich erstmal bei einem Werkel-Hobby bleiben.

Kurz vor unserer Abreise sind wir dann noch zum Highlight des Tages gegangen, den Salami-Typ. Auf einer Kreativ-Messe Salami verkaufen – das nenne ich mal kreativ.

Nachdem wir von jeder Salami ein Stückchen probiert haben, es waren so an die 10 verschiedene Sorten, und zwischendurch ein Stück Pecorino verkosteten, zur Neutralisierung des Geschmacks, wanderten noch vier Salamis in unseren Einkaufsbeutel.

Das schöne an der Messe war, dass man stressfrei rumschlendern konnte, da sie nicht voll und auch nicht so groß war. Das schönste für mich aber war, dass meine Schwester mitkam. Die Idee mit den Fotos hatte sie selbst.

Ähnliche Beiträge

diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.